Test & Erfahrungen der Social Trading Plattform eToro

etoro ErafhrungWir sind bereits informiert, was das Trading System des Social- bzw. Copy Tradings ist. Unsere Entscheidung fiel auf eToro als Broker, da jeder, der Interesse an Trading hat– egal ob selbstständig oder als Copytrader – sich registrieren und die Social Trading Plattform nutzen kann.

Was erwartet uns nun genau bei eToro, was bietet uns dieser Broker für Möglichkeiten? Es ist an der Zeit, dass wir die Plattform einem ausgiebigen Test unterziehen.

Erfahrungen mit eToro

Nach unserer Registrierung bietet uns eToro sofort die Möglichkeit eine Tour durch die Funktionen der Handelsplattform zu unternehmen. Diese nimmt nur wenig unserer Zeit in Anspruch und wir können uns getrost führen lassen. Sollten wir dieses Angebot ausschlagen, ermöglicht uns eToro den Rundgang jederzeit nachzuholen, indem wir den Menüpunkt “Leitfäden” auf der linken Seite der Social Trading Plattform wählen.

Insgesamt gibt sich eToro sehr übersichtlich in seiner Erscheinung.

In der Standardeinstellung sind linksbündig zuerst die Menüpunkte Newsfeed, Portfolio und unsere Watchlist untergebracht – somit alles, was wir zu unserem eigenen Trading benötigen – gefolgt von Märkten und Personen, sowie diversen Zusatzangeboten und den Einstellungen. Rechtsbündig sehen wir unsere Equity in Echtzeit und die Möglichkeiten, zum Portfolio oder zur Watchlist zu wechseln. Somit offeriert uns eToro schnelles Handeln durch kurze Mauswege.

Das wirkt durchdacht und ist effizient.

Gleiches gilt für die zentrale Suchfunktion nach Märkten und Personen, die wir aus jedem Menü heraus komfortabel benutzen können. Direkteinstieg statt unnötige Klicks scheint die Devise von eToro zu sein. Somit finden wir schnell, wonach wir suchen.

Haben wir beispielweise gezielt nach einer Aktie gesucht, gelangen wir so direkt zu deren Beschreibung, Kursverlauf, der Möglichkeit diese zu handeln – dazu später mehr – und einem aktiengebundenen Newsfeed. Falls wir in diese Aktie investiert haben, ist letzteres für uns sehr angenehm und erleichtert die Selektion der Flut an Informationen enorm.

Wir müssen damit nicht permanent schauen, ob uns die Nachrichten des allgemeinen Newsfeeds betreffen – das spart Nerven und Energie.

Zudem bietet eToro die Option, fremdsprachige News über den eingebauten Translator für uns übersetzen zu lassen.
Diese Funktion ist nett, die Übersetzungen kommen jedoch mit der bekannten orthografischen (Un)Korrektheit der Onlineübersetzer daher.
Wenn wir uns entschließen mehreren Investoren zu folgen, finden wir diese übersichtlich in unserem Portfolio aufgelistet. Farbliche Kennzeichnungen informieren uns ansprechend über den Profit oder Verlust, den wir durch den jeweiligen Trader generieren. Gefällt uns die Performance eines Investors nicht, bietet ein Dropdownmenü mannigfaltige Stellschrauben – von der Beendigung des Kopierens, über Stop Loss – Anpassung, bis hin zur Vergrößerung der investierten Kapitalmenge.

Der wohl interessanteste Punkt ist der des Charts. Hierdurch erlangen wir Informationen über die Entwicklung des Portfolios des Investors in der Vergangenheit und gelangen direkt auf sein Profil.

Der Reiter Statistiken liefert uns noch detailliertere Informationen zu der Entwicklung seines Trading Systems. Farbliche Balken markieren Gewinn- und Verlustmonate des letzten Jahres. Darunter ist die Aufschlüsselung weiter zurückliegender Monate ebenfalls farblich hervorgehoben. So optisch ansprechend aufbereitet, erhalten wir zudem Informationen über die Risikobewertung des Investors. Zum einen über einen Zeitraum von einer Woche gemittelt, zum anderen für jeden Monat eines Jahres. Das ist gut für uns, weil wir so erkennen können, wie konstant sich der Trader verhält. Gibt es Phasen, wo er höhere Risiken eingeht und damit das Verlustrisiko erhöht, oder ist es annähernd gleichbleibend? Wenn wir unseren Fokus auf Risikoaversion legen, ist dies also das Bewertungskriterium der Wahl.
Außerdem bietet uns sein Profil Auskunft über die Followerzahlen und deren Veränderungen. Wenn sich das Portfolio gut und konstant entwickelt, schlägt sich das in der Anzahl seiner Copy Trader nieder. Umso populärer der Investor ist, desto eher sollten wir ihm folgen.
Gehen wir einen Schritt zurück zum Portfolio.

Über ein Dropdownmenü können wir einstellen, ob wir das Konto mit realem Geld oder das Demokonto verwenden möchten. Einen Wechsel zwischen den Kontotypen müssen wir mehrmals bestätigen. Haben wir den Kontotyp einmal eingestellt, gelangen wir durch einen Klick auf “Portfolio”, in der Menüleiste links, jederzeit genau zu Selbigem. Somit kann es nicht passieren, dass wir ausversehen mit realem Geld handeln, wenn wir nur experimentieren wollen.

Die Trading Software & das Trading System

Neben den Investoren, denen wir folgen, werden zugleich unsere Aktien angezeigt. Wie bereits erwähnt, können wir uns deren Kursentwicklung in einem Chart darstellen lassen – und aus diesem heraus handeln.

Es wird keine separate Trading Software benötigt, alles geschieht aus dem Browser heraus.

Wir können zwischen den gängigen Zeitebenen, von “minütlich” bis hinauf zu “wöchentlich”, und diversen Kerzenvarianten als Darstellungsform wählen. Für unser Trading hält eToro eine Fülle an charttechnischen Analysetools bereit, sodass die Trading Plattform einer browserunabhängigen Softwarelösung in nichts nachsteht. Das unterstreicht eToro noch damit, dass unsere Analysen im Chart bleiben, auch wenn wir den Browser schließen. Somit müssen wir eine Auswertung nicht mehrmals machen.

Das spart abermals Zeit und Nerven.

Gleiches gilt für das 1-Click-Trading, das wir vorher in der Rubrik “Einstellungen” aktivieren müssen. Haben wir dies getan, sollten wir noch festlegen, wie sich Take-Profit und der Stop-Loss verhalten. Für das 1-Click-Trading verwendet eToro einen prozentualen Verlust- und Gewinnansatz. Dies bedeutet, dass der Stop-Loss bzw. der Take-Profit bei einem von uns festgelegten prozentualen Wert, des in die Aktie investierten Kapitals, liegt. In der Standardeinstellung sind das sowohl 50 % Verlust, als auch 50 % Gewinn, also genügend Spielraum um etwaige Volatilität zu kompensieren.
Selbstredend bleibt uns die Option, beides nachträglich über das Portfolio zu justieren.
Interessiert uns neben der Chartanalyse auch die Meinung anderer Trader, dann bietet uns die Watchlist ein Extra: Zu jeder Aktie gibt eToro das jeweilige Sentiment der Trader auf eToro aus, also wie viel Prozent bullish oder bearish sind. In der Watchlist bekommen wir diese Information übersichtlich für alle Werte, die wir im Auge haben.

Somit haben wir schnell im Blick, wenn sich das Sentiment ändert und können uns entsprechend positionieren.

 

eToro Social Trading Video

Fazit

Social Trading bietet uns bekanntermaßen den Vorteil, schnell im Marktgeschehen zu sein, ohne uns ausgiebig und lange mit Aktien, Devisen etc. beschäftigen zu müssen. Die gleiche Idee setzt der Broker “eToro” konsequent um. Er bietet uns eine durchdachte und aufgeräumte Benutzeroberfläche, die selbsterklärend ist.

Wir brauchen keine extra Wegweiser oder dicken Handbücher, um uns zurechtzufinden. Interessante Signalgeber sind leicht zu finden und anhand ausführlicher Informationen zu Risiko-Renditeentwicklung können wir sie bewerten. Das Portfolio bietet uns hervorragende Möglichkeiten, um unsere Investoren und Einzelinvestments zu verwalten.

Schnelles Handeln durch 1-Click-Trading komplettiert das rundum gelungene Angebot eToros.

Worauf warten wir noch? Legen wir los: